EVERYBODY WANTS TO TAKE A SEAT AT THE TABLE    05/06 - 17/06/2015      Thomas Albdorf  Nicholas Hoffman  Cornelia Lein  Michaela Schweighofer  Lukas Thaler  Gianna Virginia        Mägen werden verkleinert, Möbel verbiegen sich. Der Maler zieht mit der Nase eines Modells einen Strich auf der Leinwand, während sich vereinzelte Pinselspuren freistehend im Raum verteilen. Ein Finger verweist auf etwas, das sich hinter der Modellwand verbirgt oder außerhalb des Bildes liegt. Es ist die Rede von Räumen, durch die man sich bewegt. Möbel, die täglich besetzt werden. Da wünscht sich jemand eine Stehtoilette. Der Laptop wird als Miniatur-Raum ausgewiesen. Eine Fotografie, die einem Blog entnommen wurde behauptet in der Größe eines Smartphone-Bildschirms ihre volle Auflösung, und müht sich im Posterformat an der Wand um Kontur. Die Rede ist von größeren und kleineren Behauptungen. Kann ein Tisch nicht auch zum Sitzen, der Hocker auch als Unterlage dienen? Hat man auf das Original einer Arbeit keinen Zugriff, eignet man sie sich kurzer Hand im Miniaturformat an. Da wird manches verniedlicht, anderes rückt übersichtlich ins Gesichtsfeld. Was an haptischer Qualität eingebüßt wird, gewinnt an gedanklicher Schärfe. Buchstaben behaupten ihren Körper. Ein Wort wird zum kürzesten Inventar körperlicher Selbstzensur. Zwischen zwei Sätzen können Jahre verstreichen.     Stomachs are being reduced, furniture is being bend. The painter draws a line on the canvas, using the nose of his model, while scattered brush marks are distributed free-standing in the room. A finger shows us a model, a reference to another room, possibly indicated on something that is hidden behind the wall. There is talk of spaces through which one moves. Furniture, that is being occupied daily. As someone is longing for a squat toilette. The laptop identifies itself as a miniature space. A photograph with the size of a smartphone screen maintained its full resolution, simultaneously strives to contour in poster format on the wall. We‘re talking about larger and smaller claims. Can‘t the table serve for sitting, the stool as a mat? If one doesn‘t have access to the original of a work, why not appropriate it at short hand in miniature. Some aspects might be played down with, others move clearly into view. What is forfeited to haptic quality, gains mental sharpness. Letters claiming their body. A word becomes the shortest inventory of physical self -censorship. Between two sentences years may elapse.     © _____TIM NOLAS
       
     
tim nolas 4.jpg
       
     
IMG_5385.JPG
       
     
IMG_5420.JPG
       
     
IMG_5422.JPG
       
     
IMG_5389 Kopie.JPG
       
     
IMG_5440.JPG
       
     
IMG_5413.JPG
       
     
IMG_5409.JPG
       
     
tim nolas1.jpg
       
     
IMG_5375.JPG
       
     
IMG_5454.JPG
       
     
IMG_5451.JPG
       
     
IMG_5379.JPG
       
     
IMG_5401.JPG
       
     
IMG_5395.JPG
       
     
tim nolas5.jpg
       
     
IMG_5380.JPG
       
     
IMG_5354.JPG
       
     
IMG_5356.JPG
       
     
IMG_5400.JPG
       
     
  Room I      Cornelia Lein   SXQRBD, 2014, styrofoam, table-legs, spraypaint, 77 x 11 x 11 cm  Tribute to Sarah Lucas (two eggs, a kebap and a strawberry) 2015,  styrofoam, spraypaint, miniature table, fimo, cardboard, inkjet print, 46 x 26 x 26 cm     Gianna Virgina Prein   Wendepunkte, voll und fremde. 2015, 11 A4 pages, inkjetprint on paper, pins  Die folgenden Monologe sind für mehrere Stimmen gedacht, ohne beschrieben zu sein, um welche Stimmen es sich handelt. Kontext, Vokalstreichungen und Hinzufügungen werden den Stimmen überlassen. Dies ist ein Auszug.  The following monologues are intended for several voices, without being described which voices are ment. Context, vocal deletions and additions are left to the voices themselves. This is an exterpt.     Room II      Thomas Albdorf   Study for Sculpture, 2014, lambda C-Print, 60 x 40 cm  Study for Sculpture, 2014, laser yprint, 6 x 4 cm     Nicholas Hoffman   „Clark Kant‘s portrait of the 5th Floor Tentant“, 2015,  mixed media, dimensions veriable  „Birdhouse / Nuthouse libretto, Chapter 1“ 2015,  Notenständer, silk screen print (15 pages), 1:12 scale Bibendum chair     Matthias Noggler   O. T., 2015, gouche on paper, 40 x 30 cm     Michaela Schweighofer   WHEN IT GETS DARK / I GLOW SO FAR / I CRAVE TO SPARKLE, 2015  table and chair, wood, part of the installation and possible stage for performances  (originally built for Martina Kigle‘s Figure M.)     Lukas Thaler   O.T, 2015, Polystyrolplatte, Print, 28,5 x 19 cm, Display by _____TIM NOLAS  „visually engaged“ (stroke) I, 2015, Acryl on Polystyrol, 15 x 30 cm  „visually engaged“ (stroke) II, 2015, Acryl on Polystyrol, 9 x 21 cm
       
     
 EVERYBODY WANTS TO TAKE A SEAT AT THE TABLE    05/06 - 17/06/2015      Thomas Albdorf  Nicholas Hoffman  Cornelia Lein  Michaela Schweighofer  Lukas Thaler  Gianna Virginia        Mägen werden verkleinert, Möbel verbiegen sich. Der Maler zieht mit der Nase eines Modells einen Strich auf der Leinwand, während sich vereinzelte Pinselspuren freistehend im Raum verteilen. Ein Finger verweist auf etwas, das sich hinter der Modellwand verbirgt oder außerhalb des Bildes liegt. Es ist die Rede von Räumen, durch die man sich bewegt. Möbel, die täglich besetzt werden. Da wünscht sich jemand eine Stehtoilette. Der Laptop wird als Miniatur-Raum ausgewiesen. Eine Fotografie, die einem Blog entnommen wurde behauptet in der Größe eines Smartphone-Bildschirms ihre volle Auflösung, und müht sich im Posterformat an der Wand um Kontur. Die Rede ist von größeren und kleineren Behauptungen. Kann ein Tisch nicht auch zum Sitzen, der Hocker auch als Unterlage dienen? Hat man auf das Original einer Arbeit keinen Zugriff, eignet man sie sich kurzer Hand im Miniaturformat an. Da wird manches verniedlicht, anderes rückt übersichtlich ins Gesichtsfeld. Was an haptischer Qualität eingebüßt wird, gewinnt an gedanklicher Schärfe. Buchstaben behaupten ihren Körper. Ein Wort wird zum kürzesten Inventar körperlicher Selbstzensur. Zwischen zwei Sätzen können Jahre verstreichen.     Stomachs are being reduced, furniture is being bend. The painter draws a line on the canvas, using the nose of his model, while scattered brush marks are distributed free-standing in the room. A finger shows us a model, a reference to another room, possibly indicated on something that is hidden behind the wall. There is talk of spaces through which one moves. Furniture, that is being occupied daily. As someone is longing for a squat toilette. The laptop identifies itself as a miniature space. A photograph with the size of a smartphone screen maintained its full resolution, simultaneously strives to contour in poster format on the wall. We‘re talking about larger and smaller claims. Can‘t the table serve for sitting, the stool as a mat? If one doesn‘t have access to the original of a work, why not appropriate it at short hand in miniature. Some aspects might be played down with, others move clearly into view. What is forfeited to haptic quality, gains mental sharpness. Letters claiming their body. A word becomes the shortest inventory of physical self -censorship. Between two sentences years may elapse.     © _____TIM NOLAS
       
     

EVERYBODY WANTS TO TAKE A SEAT AT THE TABLE

05/06 - 17/06/2015

Thomas Albdorf

Nicholas Hoffman

Cornelia Lein

Michaela Schweighofer

Lukas Thaler

Gianna Virginia

Mägen werden verkleinert, Möbel verbiegen sich. Der Maler zieht mit der Nase eines Modells einen Strich auf der Leinwand, während sich vereinzelte Pinselspuren freistehend im Raum verteilen. Ein Finger verweist auf etwas, das sich hinter der Modellwand verbirgt oder außerhalb des Bildes liegt. Es ist die Rede von Räumen, durch die man sich bewegt. Möbel, die täglich besetzt werden. Da wünscht sich jemand eine Stehtoilette. Der Laptop wird als Miniatur-Raum ausgewiesen. Eine Fotografie, die einem Blog entnommen wurde behauptet in der Größe eines Smartphone-Bildschirms ihre volle Auflösung, und müht sich im Posterformat an der Wand um Kontur. Die Rede ist von größeren und kleineren Behauptungen. Kann ein Tisch nicht auch zum Sitzen, der Hocker auch als Unterlage dienen? Hat man auf das Original einer Arbeit keinen Zugriff, eignet man sie sich kurzer Hand im Miniaturformat an. Da wird manches verniedlicht, anderes rückt übersichtlich ins Gesichtsfeld. Was an haptischer Qualität eingebüßt wird, gewinnt an gedanklicher Schärfe. Buchstaben behaupten ihren Körper. Ein Wort wird zum kürzesten Inventar körperlicher Selbstzensur. Zwischen zwei Sätzen können Jahre verstreichen.

Stomachs are being reduced, furniture is being bend. The painter draws a line on the canvas, using the nose of his model, while scattered brush marks are distributed free-standing in the room. A finger shows us a model, a reference to another room, possibly indicated on something that is hidden behind the wall. There is talk of spaces through which one moves. Furniture, that is being occupied daily. As someone is longing for a squat toilette. The laptop identifies itself as a miniature space. A photograph with the size of a smartphone screen maintained its full resolution, simultaneously strives to contour in poster format on the wall. We‘re talking about larger and smaller claims. Can‘t the table serve for sitting, the stool as a mat? If one doesn‘t have access to the original of a work, why not appropriate it at short hand in miniature. Some aspects might be played down with, others move clearly into view. What is forfeited to haptic quality, gains mental sharpness. Letters claiming their body. A word becomes the shortest inventory of physical self -censorship. Between two sentences years may elapse.

© _____TIM NOLAS

tim nolas 4.jpg
       
     
IMG_5385.JPG
       
     
IMG_5420.JPG
       
     
IMG_5422.JPG
       
     
IMG_5389 Kopie.JPG
       
     
IMG_5440.JPG
       
     
IMG_5413.JPG
       
     
IMG_5409.JPG
       
     
tim nolas1.jpg
       
     
IMG_5375.JPG
       
     
IMG_5454.JPG
       
     
IMG_5451.JPG
       
     
IMG_5379.JPG
       
     
IMG_5401.JPG
       
     
IMG_5395.JPG
       
     
tim nolas5.jpg
       
     
IMG_5380.JPG
       
     
IMG_5354.JPG
       
     
IMG_5356.JPG
       
     
IMG_5400.JPG
       
     
  Room I      Cornelia Lein   SXQRBD, 2014, styrofoam, table-legs, spraypaint, 77 x 11 x 11 cm  Tribute to Sarah Lucas (two eggs, a kebap and a strawberry) 2015,  styrofoam, spraypaint, miniature table, fimo, cardboard, inkjet print, 46 x 26 x 26 cm     Gianna Virgina Prein   Wendepunkte, voll und fremde. 2015, 11 A4 pages, inkjetprint on paper, pins  Die folgenden Monologe sind für mehrere Stimmen gedacht, ohne beschrieben zu sein, um welche Stimmen es sich handelt. Kontext, Vokalstreichungen und Hinzufügungen werden den Stimmen überlassen. Dies ist ein Auszug.  The following monologues are intended for several voices, without being described which voices are ment. Context, vocal deletions and additions are left to the voices themselves. This is an exterpt.     Room II      Thomas Albdorf   Study for Sculpture, 2014, lambda C-Print, 60 x 40 cm  Study for Sculpture, 2014, laser yprint, 6 x 4 cm     Nicholas Hoffman   „Clark Kant‘s portrait of the 5th Floor Tentant“, 2015,  mixed media, dimensions veriable  „Birdhouse / Nuthouse libretto, Chapter 1“ 2015,  Notenständer, silk screen print (15 pages), 1:12 scale Bibendum chair     Matthias Noggler   O. T., 2015, gouche on paper, 40 x 30 cm     Michaela Schweighofer   WHEN IT GETS DARK / I GLOW SO FAR / I CRAVE TO SPARKLE, 2015  table and chair, wood, part of the installation and possible stage for performances  (originally built for Martina Kigle‘s Figure M.)     Lukas Thaler   O.T, 2015, Polystyrolplatte, Print, 28,5 x 19 cm, Display by _____TIM NOLAS  „visually engaged“ (stroke) I, 2015, Acryl on Polystyrol, 15 x 30 cm  „visually engaged“ (stroke) II, 2015, Acryl on Polystyrol, 9 x 21 cm
       
     

Room I

Cornelia Lein

SXQRBD, 2014, styrofoam, table-legs, spraypaint, 77 x 11 x 11 cm

Tribute to Sarah Lucas (two eggs, a kebap and a strawberry) 2015,

styrofoam, spraypaint, miniature table, fimo, cardboard, inkjet print, 46 x 26 x 26 cm

Gianna Virgina Prein

Wendepunkte, voll und fremde. 2015, 11 A4 pages, inkjetprint on paper, pins

Die folgenden Monologe sind für mehrere Stimmen gedacht, ohne beschrieben zu sein, um welche Stimmen es sich handelt. Kontext, Vokalstreichungen und Hinzufügungen werden den Stimmen überlassen. Dies ist ein Auszug.

The following monologues are intended for several voices, without being described which voices are ment. Context, vocal deletions and additions are left to the voices themselves. This is an exterpt.

Room II

Thomas Albdorf

Study for Sculpture, 2014, lambda C-Print, 60 x 40 cm

Study for Sculpture, 2014, laser yprint, 6 x 4 cm

Nicholas Hoffman

„Clark Kant‘s portrait of the 5th Floor Tentant“, 2015,

mixed media, dimensions veriable

„Birdhouse / Nuthouse libretto, Chapter 1“ 2015,

Notenständer, silk screen print (15 pages), 1:12 scale Bibendum chair

Matthias Noggler

O. T., 2015, gouche on paper, 40 x 30 cm

Michaela Schweighofer

WHEN IT GETS DARK / I GLOW SO FAR / I CRAVE TO SPARKLE, 2015

table and chair, wood, part of the installation and possible stage for performances

(originally built for Martina Kigle‘s Figure M.)

Lukas Thaler

O.T, 2015, Polystyrolplatte, Print, 28,5 x 19 cm, Display by _____TIM NOLAS

„visually engaged“ (stroke) I, 2015, Acryl on Polystyrol, 15 x 30 cm

„visually engaged“ (stroke) II, 2015, Acryl on Polystyrol, 9 x 21 cm